logo

Responsives Bild

SOMMER


GAPFPOHL TROPHY / HILLCLIMB – 8. JULI

Da ich immer wieder zu Veranstaltungen im Sommer eingeladen werde, nehme ich natürlich gerne bei der ein oder anderen teil. Als ersten Sommerwettkampf hatte ich mir die Gapfohl Trophy in Laterns vorgemerkt.

Ich war schon öfters bei der Veranstaltung von Alfred Groß am Start. Das letzte mal allerdings 2015, dort bin ich noch die ganze Vorarlberger Hillclimb Serie gefahren.

Das Rennen mit einer Strecke von 8.5 km und 700 hm ist die Strecke wirklich für jeden Hobbysportler zu bewältigen. Ich spekulierte allerdings bereits vor dem Rennen mit einem Spitzenplatz und nicht mit einem gemütlichen Anstieg.

Ich kannte nicht alle Athleten die am Start standen, doch Christian Schmitt berichtete mir bereits, dass wirklich starke Fahrer mit dabei seien…


Ich wusste nicht ob er mich damit nur einschüchtern wollte, oder ob es wirklich stimmt. lach
Kurz nach dem neutralen Start führten jedenfalls bekannte Athleten das Feld an. Ich ließ mich nicht aus der Ruhe bringen und versuchte einfach im vorderen Bereich des Feldes zu bleiben. Nach kurzer Zeit startete Jenny Tobias eine Attacke, dort zog ich mit und konnte erfolgreich kontern! Somit führe ich das Feld an und versuchte richtig Druck zu machen und die anderen Fahrer abzuschütteln. Nothegger Matthias berichtete mir nach dem Rennen, dass er zu dieser Zeit mit ca. 550 Watt gefahren ist um an mir dran zu bleiben!

Nothegger war auch der einzige Fahrer, der zu dieser Zeit noch an meinem Hinterrad bleiben konnte, kurze Zeit danach überholte er mich allerdings, in einer kurzen Abfahrt konnte ich ihm noch folgen. Einige Minuten später musste ich ihn allerdings ziehen lassen. Somit fuhr ich ein einsames Rennen auf Platz 2. Doch nach über 20 Minuten bekam ich zu spüren, dass ich bis dorthin einfach nur Grundlagentraining gemacht habe, mein Puls fiel ab und ich konnte die Pedale drücken wie ich wollte. Somit überholte mich Jakob Mayr kurz vor dem Ziel und ich wurde schlussendlich dritter.

Ich bin mit dem Ergebnis natürlich trotzdem sehr zufrieden. Ich war über eine Minute schneller als vor 2 Jahren bei identischen Verhältnissen. Was will man mehr. Es geht voran im Training. Meine nächste Veranstaltung wird Voraussichtlich der M3 MTB Marathon im Montafon sein - mein Heimrennen. Bis dahin heißt es fleißig weiter trainieren!!